• Entwicklungszusammenarbeit
  • Globales Lernen

Jugendliche sind der Schlüssel!

1 Afrika Globalisierung Jugend

Kennedy Chande, ein junger Mann im blauen Hemd
Kennedy Chande, Koordinator des Youth to Youth-Projekts der Stiftung Weltbevölkerung

Die Bevölkerung in Ostafrika ist jung. 64 Prozent – etwa 251 Millionen Menschen – sind unter 25 Jahre alt. Eine Generation voller Hoffnungen und Potenziale. Doch das Leben ist für sie nicht immer leicht. Kennedy Mambo Chande, Koordinator des Youth to Youth-Projekts der Stiftung Weltbevölkerung, erklärt im Interview, welche Hürden zu nehmen sind.

weiterlesen

  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Kommunen
  • Migration

WILLKOMMEN! Flüchtlinge in Deutschland unterstützen - aber wie?

Jeannette Spenlen 2 Flüchtlinge Flüchtlingshilfe Globalisierung Menschenrechte

Aukleber mit Schriftzug Refugees Welcome
Refugees Welcome. Bildnachweis siehe Ende des Beitrags.

Täglich lesen und hören wir in den Medien von Bürgerkriegen und zerfallenden Staaten. Die daraus resultierenden internationalen Fluchtbewegungen wirken sich ganz konkret auf Deutschland und die hiesigen Kommunen aus. Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge, jedoch auch Ratlosigkeit und teilweise Vorbehalte sind in der Bevölkerung gegenüber den Asylsuchenden gleichermaßen vorhanden. Viele Kommunen und die dort lebenden Bürgerinnen und Bürger nehmen die Verantwortung für Geflüchtete und Asylbewerbende sehr ernst. Zivilgesellschaftliche Unterstützung der Flüchtlinge ist sehr wertvoll, da der Staat allein diese Herausforderung nicht bewältigen kann. Viele Menschen sind bereit, geflüchtete Menschen zu unterstützen, wissen aber nicht wie. Dieser Beitrag möchte einige Anregungen geben und zum Engagement ermutigen.

weiterlesen

  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Globales Lernen

Internationales Engagement sichtbar machen – Engagement Global als Partner des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Jeannette Spenlen 0 Bildung Globalisierung Vereine

Das Logo mit dem Schriftzug Engagement macht stark
Engagement macht stark

Die Woche des bürgerschaftlichen Engagements, in welcher die Arbeit von über 23 Millionen Engagierten gewürdigt wird, gibt es schon seit vielen Jahren. Neu in diesem Jahr ist, dass ein Schwerpunkt auf die hohe Bedeutung des internationalen Engagements gelegt wird.

weiterlesen

  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Globales Lernen

Vom Lernen im Dunklen – Kino Global

0 Engagment Global Indien Kino Global Medien Menschenrechte

Hunderttausende Inderinnen und Inder protestieren. © 2015 MILLIONS CAN WALK
Hunderttausende Inderinnen und Inder proestieren. © 2015 MILLIONS CAN WALK

Kinos in ganz Deutschland holen die Welt auf ihre Leinwand. Aus allen Regionen der Erde stammen Spiel- und Dokumentarfilme, die von Kino Global gezeigt und diskutiert werden. Es sind Filme aus Ländern des globalen Südens und aus Filmkulturen jenseits des amerikanischen und westeuropäischen Mainstreams. Es sind Filme, die sich mit Begegnung, Konfrontation und dem Austausch von Kulturen beschäftigen; sowie mit Migration und interkulturellem Leben in Deutschland und anderen Industrieländern.

weiterlesen

  • Inklusion

„All inclusive“ -­ Ist Ihr Arbeitsplatz bereits inklusiv?

Stefan Zollondz 0 Inklusion Wirtschaft

Ein gezeichneter Baum mit den Wörtern Aktivitäten und Strukturen
Whole System Change

Woran denken Sie als erstes wenn Sie das Wort „Inklusion“ hören? Ich nehme an, Sie verbinden damit die Frage, wie Menschen mit Behinderung besser in unsere Gesellschaft integriert werden können, richtig?

Inklusion betrifft allerdings weit mehr Menschen, als diejenigen, die mit einer Behinderung leben. Inklusion betrifft alle Menschen und löst die Grenzen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung auf. Es geht nicht um ein integrieren einer gesellschaftlichen Gruppe in eine andere, sondern um ein inkludieren.

weiterlesen

  • Meist gelesen
  • Zuletzt kommentiert

Täglich lesen und hören wir in den Medien von Bürgerkriegen und zerfallenden Staaten. Die daraus resultierenden internationalen Fluchtbewegungen wirken sich ganz konkret auf Deutschland und die hiesigen Kommunen aus. Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge, jedoch auch Ratlosigkeit und teilweise Vorbehalte sind in der Bevölkerung gegenüber den Asylsuchenden gleichermaßen vorhanden. Viele Kommunen und die dort lebenden Bürgerinnen und Bürger nehmen die Verantwortung für Geflüchtete und Asylbewerbende sehr ernst. Zivilgesellschaftliche Unterstützung der Flüchtlinge ist sehr wertvoll, da der Staat allein diese Herausforderung nicht bewältigen kann. Viele Menschen sind bereit, geflüchtete Menschen zu unterstützen, wissen aber nicht wie. Dieser Beitrag möchte einige Anregungen geben und zum Engagement ermutigen.

weiterlesen

Steigende Zahlen von Flüchtlingen in Deutschland - eine Herausforderung für die Gesellschaft, auch für die Tafeln. Wir sprachen mit Jochen Brühl, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V.

Bisher haben sich die Tafeln hauptsächlich um notleidende Menschen aus Deutschland gekümmert, z.B. Hartz 4-Empfänger. In den letzten Monaten hat die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, deutlich zugenommen. Vor welchen neuen Herausforderungen stehen die Tafeln jetzt?

weiterlesen

Im Juli 2014 beschloss der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg als erste Regierung einer großen Kommune in Deutschland, die koloniale und postkoloniale Vergangenheit der Stadt in den offiziellen Kanon der Geschichte aufzunehmen, der - auch mit öffentlichen Mitteln - aufgearbeitet und erinnert werden sollte. Keine andere Stadt oder Bundesland, vom Bund und der Bundesregierung ganz zu schweigen, hatte sich bisher dieser Aufgabe gestellt. Zur historischen Grundlagenforschung wurde eine Forschungsstelle "Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung" eingerichtet, mit deren Leitung man mich betraute.

weiterlesen

zuletzt kommentiert von David

Wirklich ein schöner Beitrag! Schön, dass es sowas gibt!

zum Artikel

zuletzt kommentiert von Anna

Ein schönes Projekt!

zum Artikel

zuletzt kommentiert von Armin Wagner

Man kann zu diesem Thema stehen wie man will, wenn aber die Stadt Stuttgart im Gemeinderat feststellt, dass ein Flüchtling oder Asylbewerber im Jahr etwas mehr als 102000.- Euro kostet, ist es ein Skandal wenn auch nur ein Deutscher weniger hat!

zum Artikel

Seite weiterempfehlen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Blog-Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutz