• Entwicklungszusammenarbeit

„Die Geschichten des Engagements“ – das neue Blog von Engagement Global

Daniel Montua 0 Blog Blogparade Bonn PRBlogger

Wir haben jetzt ein Organisations-Blog, somit eine gute Gelegenheit, an der Blogparade von PR-Blogger teilzunehmen, in der über den strategischen Einsatz von Corporate Blogs diskutiert wird. Gerne möchte ich hier über unsere Strategien und Erfahrungen berichten, auch wenn wir kein Wirtschaftsunternehmen sind, sondern als öffentliche Einrichtung eher der behördlichen Kommunikation zugeordnet sind.

„Wo arbeitest Du nochmal genau? – Irgendwas mit Engagement, oder?“

Wenn mich Bekannte ansprechen und fragen, wo ich arbeite, versuche ich immer möglichst kurz und knapp zu erklären, dass wir bei Engagement Global den Auftrag haben, Menschen bei ihrem entwicklungspolitischen Engagement zu unterstützen. Da gibt es eine Vielzahl an Programmen, die es Menschen ermöglichen, in Schwellen- und Entwicklungsländern aktiv zu werden - und die vielen Initiativen, die mit spannenden Bildungsmaßnahmen auch die globalen Zusammenhänge hier in Deutschland sichtbar machen. Diese Themenvielfalt und Zusammenhänge verständlich zu kommunizieren ist unsere Herausforderung.

Contentstrategie

Ausschnitt des YouTube-Kanals von Engagement Global
Lea erzählt auf YouTube von ihrem weltwärts-Dienst

Wir lassen Menschen für ihre Projekte sprechen. Die persönlichen Geschichten über das Wasserprojekt in Uganda oder die Erfahrungen, mit einer Berliner Schulklasse über Fairtrade-Produkte zu diskutieren, interessieren uns. So werden Engagierte selbst zu Anstiftern und können andere motivieren, auch aktiv zu werden. Ob auf Buswerbungen oder im Bühnenfilm auf unserer Website, wir setzen „echte“ Engagierte in Szene, die Anknüpfungspunkte zu Engagement Global haben und eine Menge Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit mitbringen. So erzählt Lea von ihrem Auslandaufenthalt mit weltwärts oder ein Lehrer über einen inklusiven Schulaustausch.

Auf unserer Website präsentieren wir im Wesentlichen Serviceangebote, wie Veranstaltungen, Stellenanzeigen und natürlich Informationen zu unseren entwicklungspolitischen Programmen. Über unsere Social Media Kanäle streuen wir auch Informationen über unsere Angebote hinaus und geben Einblicke in die entwicklungspolitische Szene. Auf Twitter haben wir es eher mit einem Fachpublikum zu tun, hier folgen uns Bundestagsabgeordnete, Stiftungen und Journalisten. Auf Facebook sprechen wir eine recht breite Zielgruppe an und können hier besonders gut mit jungen Interessierten kommunizieren und Kampagnen, z.B. für Programm-Bewerbungsphasen, steuern und monitoren. Außerdem versuchen wir einen authentischen Einblick hinter die Kulissen von Engagement Global zu geben und berichten über Aktuelles aus dem Haus.

Unser Blog, das wir erst Ende des letzten Jahres gelauncht haben, liegt uns besonders am Herzen, da wir hier die persönlichen Erfahrungsberichte dauerhaft platzieren können und die Inhalte nicht nur kurz durch eine Timeline huschen. Das ist nicht nur gut für die Suchmaschinenoptimierung, es wird auch dem Aufwand gerecht, den wir betreiben, um guten Content zu produzieren. Besonders wichtig ist uns dabei, dass wir die Texte, im Gegensatz zu den großen Social Media Plattformen, barrierefrei anbieten können - übrigens ein Themenfeld, das ich in der Blogossphäre noch viel zu selten antreffe und zu dem ich mich sehr gerne mehr austauschen würde.

Themen

Zum Start unserer Blogs haben wir fünf Themengebiete definiert: Entwicklungszusammenarbeit, Fairer Handel, Kommunen, Globales Lernen und Migration bilden hier die Schwerpunkte. Bis jetzt haben 14 Autorinnen und Autoren aus NGOs, Wissenschaft, aber auch aus dem eigenen Haus, Artikel verfasst. Engagement Global hat den Auftrag, entwicklungspolitischen Initiativen eine Plattform zu bieten. Das Angebot, einen Blogbeitrag zu verfassen, nehmen unsere Partner hier gerne an und schreiben aus der Ich-Perspektive, sehr bildhaft, über ihre Erfahrungen.

Marketing

Wir verkaufen keine Produkte. Somit können wir keine Conversion berechnen oder genaue ROI-Kennzahlen monitoren. Dennoch schauen wir auf unsere Statistiken und versuchen, Blogposts möglichst optimal über unsere Social Media Kanäle zu bewerben. Besonders gute Zahlen erreichen wir, wenn uns die Autoren mit unterstützen. So hat z.B. Oxfam den Gastbeitrag ihrer Geschäftsführerin auch über die eigenen Kanäle verbreitet und so für gute Reichweiten gesorgt. Im nächsten Schritt möchten wir unsere Netzwerke zu digitalen, entwicklungspolitischen Angeboten ausbauen und uns intensiver mit anderen Blogs und Fachgruppen (in Netzwerken wie Xing) verknüpfen. Neben der Bereitstellung von RSS-Feeds haben wir auch einen Follow Button für Bloglovin eingerichtet. Ich nehme die Plattform eigentlich eher als Dienst in der Lifestyle- Modeszene wahr, dennoch wollen wir testen, ob wir als Organisation hier auch profitieren können.

Organisation

Das Blog ist fester Bestandteil unseres Redaktionsplans, der alle digitalen Kanäle beinhaltet. In unseren Redaktionssitzungen wird gemeinsam festgelegt, wen wir für Beiträge ansprechen können und welche Themenschwerpunkte gesetzt werden sollen. Es folgt die Abstimmung mit den Autoren, ein kurzes Lektorat und die Bewerbung des Beitrags. Bis jetzt haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Betreuung der Autorinnen und Autoren das richtige Fingerspitzengefühl voraussetzt. „Einen eigenen Artikel schreiben? – Ich weiß nicht!“ Hier versuchen wir zu unterstützen, geben Tipps und Motivation.

Zukunft

Wir hoffen, dass wir uns mit unserem Blog - nach und nach - eine breite Leserschaft aufbauen können und über die Bereitstellung von spannenden Inhalten auch noch mehr Interesse für die Angebote von Engagement Global wecken werden.

0 Kommentare

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Blog-Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutz