• Entwicklungszusammenarbeit
  • Globales Lernen

Sharity Online

0 Bildung Flüchtlingshilfe; Globalisierung;

Viele Menschen haben den Wunsch, sich persönlich in der Flüchtlingshilfe engagieren zu können. Es ist jedoch nicht immer einfach, hierin einen Fuß zu fassen. Mit dieser Problemstellung haben sich Studierende der Hochschule Furtwangen University - im Rahmen einer Hochschulveranstaltung - auseinandergesetzt und präsentieren eine Lösung, mit der absolut jeder sehr einfach mithelfen kann. Das Team von SharityOnline stellt ihr Projekt vor und berichtet über ihre Erfahrungen.

Das Team von SharityOnline
Das Team von SharityOnline

Wie entstand diese Idee und was macht sie aus?

Auslöser war der Anstieg des Flüchtlingsstroms 2015, der höher denn je war. Nach vielerlei Brainstorming und der Sammlung von Einfällen entstand die Idee, von der viele Menschen profitieren können. Das Resultat – ein ehrenamtliches Unternehmen, welches Organisationen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, sowie interessierte, freiwillige Helfer zusammenzubringt: SharityOnline e.V.

All dies sollte über eine Webplattform laufen. Auf dieser sollten sich Organisationen anmelden und Anfragen veröffentlichen können, für welche sie Hilfe benötigen. Freiwillige Helfer wären dann in der Lage, diese Anfragen einzusehen, mit der Organisation in Kontakt zu treten – und letztendlich mit anzupacken. Aktuell ist die Reichweite nur der Schwarzwald-Baar-Kreis, jedoch ist es geplant, dies auszuweiten.

Zwei junge Frauen halten einen Vortrag
Während eines Vortrags.

Wie wurde diese Idee umgesetzt?

In vielen kleinen Schritten haben wir das Unternehmen größer gemacht.

Nach fleißigem Regeln der rechtlichen Grundlagen, Erarbeitung von Kapital, persönlicher Expertise der Studenten bei der Umsetzung, dem Rollen der Werbetrommel und viel Elan war es zu Beginn des Jahres 2016 endlich so weit – und die Webplattform ging online. Selbstverständlich war der Weg dorthin und auch danach sehr steinig.

So wurden beispielsweise der Publikumspreis bei einem Elevator Pitch-Wettbewerb gewonnen, hausgemachte Waffeln vor unserer Hochschule verkauft oder Zeitungsartikel veröffentlicht.

Die Verantwortung, die mit der Leitung eines solchen Unternehmens zusammenhängt, ist sehr hoch, um auch wirklich Erfolgsmomente zu haben. Für jeden beteiligten Studenten war es eine gänzlich neue Erfahrung.

Aber auch auf persönlicher Ebene haben sich Mitglieder unseres Teams mit der Flüchtlingshilfe auseinander gesetzt. Denn unserer Meinung nach ist es wichtig, auch selbst anzupacken und in die Rolle der Menschen zu schlüpfen, die unser Angebot ansprechen soll.

Vier junge Frauen und ein junger Mann von SharityOnline
Teammitglieder von SharityOnline

So haben wir selbst in einem Flüchtlingsheim Spenden sortiert oder bei der Kleiderausgabe mitgeholfen. Eine tolle Erfahrung.

Im Rahmen der Aktion „Flüchtlingen eine Stimme geben“ haben wir außerdem – mit Unterstützung der Flüchtlingsheimleitung – einzelne Flüchtlinge interviewt und ihre Geschichten auf unseren Vereinsblog gestellt. Es ist eine hochemotionale Erfahrung die Gänsehaut verursacht – und einen den restlichen Tag daran zurückdenken lässt. Das letzte Interview war mit einer Frau, mit der wir noch immer im Kontakt stehen. Gemeinsam werden wir sie wieder besuchen und gemeinsam ein Fußballspiel im Flüchtlingsheim anschauen.

Rückblick auf die Erlebnisse?

Unsere Rolle bei der Fortführung des Vereins war es, den Vereinsblog mit Beiträgen zu füllen und bei der Planung von Mithilfsaktionen in Flüchtlingsheimen, sowie deren Umsetzung, mitzuwirken. So ist es jedermann möglich, hinter unsere Kulissen zu schauen.

Insbesondere die Aktionen in den Heimen haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mit Flüchtlingen auf persönlicher Ebene zu interagieren ist notwendig, um sich eine gänzlich unvoreingenommene Perspektive zu schaffen. Wir werden auch in Zukunft noch an die Interviews denken, bei denen wir mit anwesend waren.

Wir sind froh, diese Erfahrung gemacht zu haben. Und durch unser Angebot wird es jeden möglich werden, einfach mit den Flüchtlingen in Kontakt zu treten.

Aus diesem Grund müssen wir Eigenwerbung betreiben: Probiert es aus. Es wird euch für immer verändern, denn es ist eine Erfahrung fürs Leben.

Weitere Informationen

0 Kommentare

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Blog-Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutz